Tabakproduktegesetz nach 6 Jahren Dikussionen nutzlos.


Seit sage und schreibe 6 Jahren hat unser Parlament am Tabakproduktegesetz gearbeitet und es endlos zwischen den Räten hin und hergeschoben. Herausgekommen ist unter dem Strich praktisch gar nichts.

Das Mindestabgabealter von Zigaretten ab 18 Jahren wird von bisher 15 Kantonen auf die ganze Schweiz ausgeweitet, Plakatwerbung für Tabakwaren die bereits in 17 Kantonen verboten war wird auch auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Total fallen gelassen wurden die Punkte bezüglich Werbeverboten in Printmedien und Internet, das Verbot von Verwendung von Aroma- und Zusatzstoffen die das Rauchen erleichtern bzw. Husten und sonstige Nebenwirkungen verhindern, das Sponsoring von nationalen Anlässen durch Tabakfirmen und auch bei der Promotion gibt es lediglich die Einschränkung, dass unter gewissen Umständen keine Gratismuster verteilt werden dürfen.

Nach 6 Jahren Diskussionen bleibt also ein nicht umfassendes Werbeverbot, und ein Verkaufsverbot von Tabakwaren an unter 18 jährige.

Das letzte Wort haben wird aber die zustande gekommene Volksinitiative Kinder ohne Tabak – Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung. Diese möchte vor allem die Werbeverbote stärken, damit weniger Kinder und Jugendliche zu Zigaretten und E-Zigaretten verführt werden und lebenslange suchtbedingte Kunden der Tabakindustrie werden.