Was wäre wirkungsvolle Prävention?

Hier sieht man die Prävention, wie Sie von Fachleuten vorgeschlagen, und in einigen Ländern sehr erfolgreich praktiziert wird:

Die wichtigsten Säulen sind dabei die Rauchverbote, das Werbeverbot, sowie hohe Tabaksteuern.
Zudem sollte es auch Aufklärung der Jugend und ein Verkaufsverbot an Jugendliche geben.

Wie sieht die Situation in der Schweiz aus?

Zwar hat sich die Lage in den letzten 10 Jahren gebessert, so wurde der öffentliche Verkehr rauchfrei, und auch im Kinofoyer kann man durchatmen, Einkaufszentren sind zumeist rauchfrei.

Verglichen mit den Fortschritten der meisten anderen Länder sind wir aber nach wie vor eine Marionette der Tabaklobby.

Das komplett verwässerte Bundesgesetz hält den (für die Tabaklobby unbezahlbaren) Grundsatz bei, dass in jedem Restaurant geraucht werden darf, dass Rauchen also normal bei erwachsenen ist. Dafür wird die Gesundheit der Gäste und vor allem des Personals gefährdet.
Zudem ist Werbung im Kino, Jugendzeitschriften etc. problemlos möglich.

Werbeverbot: Wurde ende 2003 vom Nationalrat abgelehnt mit der „geistreichen“ Begründung, als Nächstes würde Schokoladenwerbung verboten. Peinlich!

Ein Verkaufsverbot unter 18 kennen nur
wenige Kantone.

In den anderen gibt es ein Verbot unter 16, oder nur freiwillige Regelungen (sprich gar kein Gesetz).

Tabaksteuer: Die Schweiz hat nach wie vor eine der tiefsten Tabaksteuern in Europa.

Komisch, alles andere ist bei uns doch viel teurer als im Ausland?!

Neue Gefahr: E-Zigaretten

Eine neue und wieder mal verharmloste Masche der Tabaklobby sind die E-Zigis. Diese wirken modern und harmlos, und führen auch nicht zu Husten, Kopfweh etc. wie traditionelle Zigaretten, zudem dürfen sie mangels Gesetz an den meisten Orten geraucht werden, wo wir mittlerweile sonst vor Passivrauch geschützt wären.
Rauchen wird somit wieder zum „Normal“-Fall in den Augen unserer Kinder und Jugendlichen, somit ist die E-Zigarette perfekt, um noch mehr Kinder und Jugendliche anzufixen. Nicht genug, dass wir dank unserem „toleranten“ Umgang mit Passivrauch eines der weniger Länder sind, in denen sowieso der Anteil jugendlicher Raucher gestiegen ist…

Wir fordern daher dringend, dass die E-Zigarette im öffentlichen Raum (Schutz vor Passivrauch) normalen Zigaretten gleichgestellt wird!

Freuen Sie sich auch schon auf Ihre alljährliche Krankenkassenprämienerhöhung?