Neues Hintertürchen, um Kinder anzufixen.

Besorgniserregende Tendenz: Nachdem in den meisten Ländern Westeuropas die Attraktivität des Rauchens bei Kindern und Jugendlichen durch die Einführung eines funktionierenden Nichtraucherschutzes deutlich abgenommen hat (einzig in der Schweiz hat die Zahl der minderjährigen Raucher wegen dem Kantonalen Flickenteppich an Schutzmassnahmen zugenommen), wird nun durch die E-Zigaretten wieder dafür gesorgt, dass Rauchen bei Kindern und Jugendlichen hipp wirkt.

So kommt die Tabaklobby durch die Hintertüre wieder besser an minderjährige zukünftige lebenslange Konsumenten ran! Während in einigen Kantonen Zigaretten erst ab 16 oder 18 legal verkauft werden dürfen, gelten E-Zigaretten im Moment noch als Lebensmittel, und dürfen somit legal an Dreijährige abgegeben werden.

Es wird höchste Zeit, dass die E-Zigaretten punkto Einschränkungen (Schutz vor Passivrauch, Kinderschutz) der Zigarette gleichgestellt, und ein schweizweit einheitlicher funktionierender Schutz vor Passivrauch eingeführt wird (anstelle der untauglichen Bundes-„Lösung“ und dem kantonalen Flickenteppich).

Quelle: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-So-werden-Fuenftklaessler-ans-Rauchen-gewoehnt–17718917-ans-Rauchen-gewoehnt–17718917